Anzeigensonderveröffentlichung
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich

Pflegeleistungen

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Pflegekassen bieten ihren Versicherten unterschiedliche Leistungen an. Diese variieren je nach Pflegegrad.

Leistungen bei Pflegegrad 1

Pflegegrad 1 erhalten Personen mit geringen Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit. Dies ist der Fall, wenn sie während des Begutachtungsverfahrens des MDK eine Punktzahl von 12,5 bis einschließlich 26 erreichen.

Die Pflegekasse gewährleistet allen Personen mit Pflegegrad 1 einen monatlichen Entlastungsbeitrag in Höhe von 125 Euro. Dieses Geld kann beispielsweise für Einkaufs- oder Putzhilfen, ebenso für eine Betreuungsgruppe genutzt werden. In diesen Gruppen können Pflegebedürftige soziale Kontakte knüpfen und gemeinsam mit anderen Betroffenen geistige und körperliche Aktivitäten durchführen.

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick
Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Zuschüsse für Pflegegrad 2

Erreicht der Antragsteller bei der Begutachtung 27 bis einschließlich 47 Punkte, sind bereits erhebliche Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit zu erkennen.

Im Gegensatz zum ersten Pflegegrad haben Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 einen Anspruch auf alle gebotenen Pflegeleistungen, dazu zählt beispielsweise das Pflegegeld. Das Pflegegeld ist ein monatlicher Betrag, mit denen der Pflegebedürftige beispielsweise das pflegerische Engagement der Angehörigen entlohnt kann. Zudem werden auch sogenannte Pflegesachleistungen gewährt. Damit sind Gelder gemeint, die für pflegerische Hilfen sowie die hauswirtschaftliche Versorgung durch einen Pflegedienst ausgegeben werden können.

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick
Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Pflegeleistungen bei Pflegegrad 3

Personen mit Pflegegrad 3 haben einen Anspruch auf alle Pflegeleistungen. Dazu zählt unter anderem die Kurzzeitpflege. Diese Form der Pflege versteht man eine zeitlich begrenzte Versorgung in einem vollstationären Pflegeheim.

Zudem werden einige Leistungen in höheren Summen als bei Pflegegrad 2 angeboten. Den dritten Pflegegrad erhalten Personen mit schwerer Beeinträchtigung der Selbstständigkeit, die folglich mit einem größeren Unterstützungsbedarf verbunden ist. Die Voraussetzung für Pflegegrad 3 ist erfüllt, wenn der Betroffene eine Punktzahl zwischen 47,5 und einschließlich 69 im Begutachtungsverfahren erreicht.

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick
Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Kassenleistungen bei Pflegegrad 4

Wird im Begutachtungsverfahren eine Punktzahl zwsichen 70 und einschließlich 89 ermittelt, erhalten Personen Pflegegrad 4.

Um die Betroffenen sowie ihre Angehörigen besser zu unterstützen, erhalten sie nochmals höhere Sozialleistungen von der Pflegekasse. Beispielsweise wächst der Betrag für die teilstationäre Pflege auf insgesamt 1.612 Euro monatlich. Unter dieser Art der Pflege versteht man ein Konzept, bei dem Pflegebedürftige im Rahmen einer Tages- oder Nachtpflege betreut werden. Diese Pflegeform eignet sich vor allem für Personen, die nicht mehr gänzlich selbstständig leben können.

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick
Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Pflegeleistungen bei Pflegegrad 5

Pflegegrad 5 ist die höchste Einstufung. Diese Empfehlung erhalten Pflegebedürftige mit schwersten Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit. Als Voraussetzung für Pflegegrad 5 gilt eine Punktzahl zwischen 90 und 100 im pflegerischen Begutachtungsverfahren.

Im Vergleich zu den anderen vier Pflegegraden erhalten Personen mit Pflegegrad 5 aufgrund der besonderen Anforderungen an die Pflege die höchsten Sozialleistungen.

Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick
Die fünf Pflegegrade und ihre Leistungen im Überblick

Pflegehilfsmittel für alle Pflegegrade

Unabhängig des genauen Pflegegrads haben alle Pflegebedürftigen einen Anspruch auf die Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch in Höhe von 40 Euro pro Monat.

Um regelmäßig mit allen notwendigen Produkten ausgestattet zu sein, kann ein Hilfsmittel-Versand beauftragt werden. Die PflegeBox stellt zu diesem Zweck verschiedene Produktpakete zusammen, die auf die individuellen Bedürfnisse des Pflegebedürftigen abgestimmt und jeden Monat bequem zu Ihnen nach Hause geliefert werden. Darüber hinaus übernimmt der Dienst die Abrechnung bei der Pflegekasse für den Betroffenen.

Weitere Informationen zur PflegeBox finden Sie hier.